Tipps der Feuerwehr

Vorsichtsmaßnahmen

Allgemeine Hinweise zum Brandschutz

  • Lassen Sie Ihr Fernsehgerät nicht unötig im Stand-By Modus.
  • Verlegen Sie keine Kabel unter den Teppichen.
  • Lassen Sie Kamine und Ölofen vor der Heizperiode reinigen.
  • Benutzen Sie sauberes und trockenes Holz für einen offenen Kamin.
  • Lassen Sie Kinder nicht mit Kerzen und Streichhölzern spielen. Beaufsichtigen Sie Kinder immer beim Umgang mit entzündlichen Gegenständen.
  • Werfen Sie Zigaretten und Zigarren nie in einen Papierkorb.
  • Rauchen Sie nicht im Bett.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von leicht entflammbaren Materialien, z.B. Gardinen. Verwenden Sie als Kerzenhalter immer feuerfeste Materialien.
  • Füllen Sie Fondue- und Raclette-Rechauds nicht in der Nähe von leicht entflammbaren Materialien, wegen der erhöhten Hitzeentwicklung.
  • Lassen Sie Ihr Bügeleisen nie unbeaufsichtigt angeschaltet.
  • Wenn eine elektrische Sicherung herausspringt, beseitigen Sie die Ursache dafür. Wenn das nicht geht, rufen Sie einen Elektriker und schalten Sie das defekte Gerät aus. Vergessen Sie nicht, auch den Stecker aus der Steckdose zu ziehen.
  • Schließen Sie Ihre Wertgegenstände in einem feuersicheren Safe ein.
  • Legen Sie den Notruf der Feuerwehr 112 in die Nähe des Telefons.

In der Küche

  • Lassen Sie den Herd während des Kochens nicht unbeaufsichtigt.
  • Legen Sie keine leicht entflammbaren Materialien, z.B. Handtücher oder Verpackungen in die Nähe des Herdes.
  • Säubern Sie regelmäßig den Filter Ihrer Dunstabzugshaube, denn Fett kann sich leicht entzünden.
  • Vor Gebrauch von Putzmitteln oder ähnlichen Flüssigkeiten immer die Gebrauchsanweisung lesen. Die Behälter haben einen Vermerk, wenn sie feuergefährlich sind. Daher immer den Inhalt in der Orginalverpackung und verschlossen aufbewahren.

In der Garage

  • Benutzen Sie niemals Sprays in der Nähe von Brennern oder Zündflammen.
  • Seien Sie sehr vorsichtig mit hoch entzündbaren Materialien, z.B. Benzin oder Alkohol.

Kaminfeuer
Ein offenes, prasselndes Kaminfeuer ist wunderschön anzusehen. Gefährlich ist es aber leider auch, und deshalb sollten Sie einige Hinweise beachten, um einen Brand zu verhindern:

  • Kontrolieren Sie regelmäßig den Rauchabzug.
  • Lassen Sie regelmäßig den Kamin ordnungsgemäß kontrollieren.
  • Stellen Sie einen Funkenfang vor den Kamin. So fallen keine Funken auf Parkett oder Teppichboden.
  • Heizen Sie nur mit unbehandeltem Holz. Verwenden Sie kein lackiertes Holz.
  • Werfen Sie keinen Stoff ins Feuer und erst recht keinen aus Kunstfaser.
  • Sollte dennoch ein Brand entstehen, schließen Sie den Kaminabzug, löschen Sie das Feuer (z.B. mit Sand) und rufen Sie die Feuerwehr. Nach dem Brand müssen Sie den Kamin prüfen lassen.

Evakuierungsplan

Im Falle eines Feuers sollten Sie das Gebäude so schnell wie möglich verlassen. Deshalb ist es wichtig, zusammen mit den Mitbewohnern einen Plan für den Fluchtweg zu entwickeln.

Hier einige Tipps für den Fluchtweg:

  • Jeder Mitbewohner sollte den für sich besten Fluchtweg kennen.
  • Nach Möglichkeit sollten Sie das Gebäude immer nach unten verlassen.
  • Stellen Sie sicher, dass der Fluchtweg nicht mit irgendwelchen Geräten oder Möbeln zugestellt ist.
  • Bewahren Sie Schlüssel immer in der Nähe von verschlossenen Türen auf, die den Fluchtweg versperren.
  • Sprechen Sie im voraus ab, wer sich im Brandfall um Kleinkinder, ältere und behinderte Mitbewohner kümmert.

Feuerlöschmittel

Entsprechend der Art des Feuers können verschiedene Löschmittel eingesetzt werden:

Wasser

Wasser ist in vielen, aber nicht in allen Fällen ein geeignetes Löschmittel. Es wird in der Regel für brennbare Stoffe der Klasse A - feste Stoffe - verwendet. Der Nachteil, dass es im Winter gefriert, kann durch den Zusatz von bestimmten Chemikalien vermieden werden. Wasser ist billig und leicht verfügbar. Da es Strom leitet, muss beim Sprühen von Wasser ein entsprechender Abstand zu den Spannungsquellen eingehalten werden. Zum Löschen von brennbaren Flüssigkeiten ist Wasser nicht geeignet. Denn es hat ein größeres spezifisches Gewicht als zum Beispiel Öl oder Benzin, so dass diese brennend auf dem Wasser schwimmen. Außerdem ist Wasser zum Löschen brennbarer Metalle nicht geeignet, weil Verpuffungsgefahr besteht.

Feuerlöscher

In jeder Firma, aber auch in Privathäusern sind geeignete und funktionstüchtige Feuerlöschgeräte bereitzuhalten, damit man im Brandfall sofort und wirkungsvoll gegen das Feuer vorgehen kann. In den ersten Minuten ist ein Brand meistens noch überschaubar und möglicherweise mit einem Löschgerät zu bekämpfen. Informieren Sie allerdings in jedem Fall, also auch dann, wenn Sie den Brand selber löschen könnten, die Feuerwehr. Versteckte Brandherde sehen manchmal nur die Experten.

Die Anzahl tragbarer Feuerlöschgeräte muss gut bemessen sein. Lassen Sie sich darüber von einem Löschtechnik-Experten beraten. Feuerlöscher sollten nicht zu hoch über dem Fußboden angebracht sein, damit auch kleine Personen diese ohne Schwierigkeiten aus der Halterung entnehmen und halten können. Tragbare Feuerlöscher nach DIN EN 3, Teil 1, wiegen bis zu 20 kg und enthalten bis zu 12 kg Löschmittel. Es wird durch gespeicherten oder bei Inbetriebnahme erzeugten Druck ausgestoßen. Je nach Füllmenge des Löschmittels kann zwischen 6 und 15 Sekunden lang gespritzt werden. Für den Brandfall ist ein Alarm- und ggf. ein Rettungsplan aufzustellen.

Brandschutz - mehr Sicherheit im eigenen Zuhause

Durch unbeaufsichtigte Kerzen, defekte Elektrogeräte, etc. kann es schnell zu einem Brand kommen.
Deshalb ist es umso wichtiger, den Brandschutz im eigenen Zuhause vorzubeugen.

MEHR ERFAHREN